Logopädische Behandlung bei Long Covid –
für wen eignet sich diese Behandlung?

 

Themen bei Long Covid:

  • Atemprobleme, Atemstörungen, Kurzatmigkeit
  • Leise nicht belastbare Stimme
  • Konzentrationsprobleme
  • Wortfindungsstörungen
  • Formulierungsschwierigkeiten
  • Brain Fogg

 

 

Die Logopädie bietet umfangreiche Therapiemöglichkeiten bei Atemstörungen, Stimmstörungen, Sprech- Sprach- und Schluckstörungen.

Im Bereich Atemtherapie kommen vielfältige Methoden zum Einsatz- z.T. aus dem Yoga, aus dem Qi Gong, der Methode Schlaffhorst- Andersen, Coblenzer, Middendorf u.a.

Besonders gut eignet sich der Einsatz der LAX VOX Methode für die Verbesserung und Stabilisierung der Atmung und der Stimme (Blubberschlauch).

Konzentrationsprobleme, Wortfindungsstörungen, Formulierungsstörungen werden im Rahmen einer Sprachtherapie regelmäßig von Logopädinnen behandelt. Hier gibt es eine Vielzahl von Methoden und Materialien, um an diesen Problemen zu arbeiten.

Der sogenannte Brainfog ist nicht nur bei Long Covid sondern auch bei allen anderen von Logopädinnen behandelten neurologischen Problemen oft ein Problem und daher bekannt.

Mit einer Mischung aus Aktivierung, Entspannung, Atmung kann hier interveniert werden.